Mehr Geld für unsere AHV mit einem neuen, besseren Gesetz

Am 10. Juni stimmen wir über das Geldspielgesetz ab. Die Befürworter argumentieren, dass mit der Ablehnung des Geldspielgesetzes eine Milliarde Franken für Sport & Kultur gefährdet seien. Hier werden aber Äpfel mit Birnen verglichen! Der Lotteriefonds unterstützt Sport & Kultur. Bei einem Nein werden diese Gelder nicht weniger, da sich die Gesetzgebung für den Lotteriefonds bei einer Ablehnung des Gesetz logischerweise nicht ändert, sprich der Status Quo bleibt erhalten.

Auch die Behauptung, dass Geld für die AHV wegfalle, stimmt nicht. Im Gegenteil: Die

Kontrolle und Besteuerung des grossen internationalen Online-Angebots wird zu spürbaren Mehreinnahmen zugunsten der AHV führen. Das aktuelle Gesetz will ausländische Anbieter mit Netzsperren zensieren. Die Netzsperren können innert 30 Sekunden und laut dem neuen Gesetz sogar legal umgangen werden. Der Spieler befindet sich dann in einem Schwarzmarkt. Da aus den Erträgen im Schwarzmarkt jedoch keine Abgaben erfolgen, entgeht der AHV mit dem zur Abstimmung stehenden Gesetz sehr viel Geld. In einem neuen Gesetz könnte man die ausländischen Anbieter für Online-Geldspiele konzessionieren und somit den Schwarzmarkt reduzieren. Zudem profitieren wir von mehr Geld für die AHV!
Ich fordere ein besseres Gesetz, welches das internationale Angebot integriert, den

Schwarzmarkt verhindert und die Spieler richtig schützt!